Blog

Die Tulpe – eine unscheinbare Steppenblume mit unglaublicher Geschichte

Viele unsere geliebten Frühlingsblüher wie etwa Tulpen oder Narzissen, Krokus, Traubenhyazinthe … sind bewährte Zuchtformen die bereits seit Jahrhunderten bei uns gezogen, gekreuzt, gehandelt und ausgepflanzt werden, ohne wirklich über ihre Herkunft und Geschichte Bescheid zu wissen .

Zwar hat nicht jede Pflanze eine so spektakuläre Geschichte wie die Tulpe, die bereits im 17. Jahrhundert zum ersten Börsencrash in Europa geführt hat, aber trotzdem ist es äußerst interessant ein wenig mehr über die Geschichte zu erfahren.

Ursprünglich in den Steppengebieten zwischen der Türkei, Irak, Iran bis hin nach Pakistan beheimatet wurde sie bereits lange vor der holländischen Tulpomanie domestiziert und weitergezüchtet. Bereits osmanische Sultane haben die Tulpen in ihren Gärten gesammelt. Da die Form der Tulpenzwiebel sehr an die damals gängige Kopfbedeckung erinnerte, wurde das arabische Wort „Tulipan“, das eigentlich Turban bedeutet für die Tulpe (bot. Tulipa) eingeführt und ist bis heute die gültige Bezeichnung.

Die Tulpen galten als Symbol für Macht und Reichtum und erreichten schließlich im 16. Jahrhundert die Niederlande, von wo aus sie ihren Siegeszug in die Gärten der Europäischen Fürsten antraten. Tulpen und vor allem neue Züchtungen und Farben wurden sogar an der Börse von Amsterdam gehandelt. Zur Hochzeit der Tulpomanie war der Wert einer Zwiebel mit dem Wert eines Stadthauses in Amsterdam gleichzusetzen. Da wundert es nicht, dass als die Nachfrage stockte, plötzlich der Wert ins bodenlose viel. Einige Spekulanten verloren Haus und Hof und sogar ihr Leben, als sie die Schulden nicht mehr bezahlen konnten, die sie für den Kauf einer Tulpenzwiebel angehäuft hatten.

Heute ist die Tulpe eine der beliebtesten Schnittblumen und besonders in den Frühlingsmonaten (Jänner bis April) in jedem Blumenladen zu finden. Allein zum Valentinstag rechnen die holländischen Produzenten mit ca. 100 Millionen verkauften Schnitt-Tulpen

Diese Beliebtheit im Frühling hängt mit dem Wachstumszyklus der Pflanzen zusammen, die nach der Kühlperiode im Winter im zeitigen Frühjahr beginnen zu blühen, um so noch vor der Konkurrenz im Garten ihre volle Pracht zu entfalten und die bestäubenden Insekten anzulocken.

Pflanzen Sie die Tulpen für Ihren Garten bereits im September/Oktober. Sie brauchen eine Kühlperiode um dann im Frühling so richtig zu erblühen. Wir haben heuer wieder mehr als 60 Sorten von Blumenzwiebeln, offen einzeln oder im Vorteilspack!

Weitere interessante Artikel:

Vogelschutzhecke

Viele heimische Sträucher eignen sich hervorragend für den Einsatz als Vogelschutzhecke. Sie bieten einerseits Verstecke für die Nester, andererseits sind

Staudenpflege

Stauden bilden zusammen mit den Gehölzen und den „einjährigen“ Pflanzen die Grundlage für eine artenreiche, bunte und immer wieder blühende